"profil": "Drohvideo": Terrorverdächtige erheben Misshandlungsvorwürfe gegen Justizwache

Brief an Justizministerin Berger: Schlafentzug, Schläge, Beleidigungen - Prozess startet am 3. März

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, sehen die beiden "Terror-Verdächtigen" Mohamed Mahmoud, 22, und seine Frau Mona, 21, unter offenbar unmenschlichen Haftbedingungen in der Justizanstalt Wien-Josefstadt ihrem Prozess entgegen. Dieser soll am 3. März beginnen. Die U-Häftlinge sollen über Wochen hinweg "Schlafentzug" ausgesetzt gewesen sein. Mahmoud soll von einem Justizwachebeamten mit einem Knüppel geschlagen worden sein, weil er sein Gebet nicht eingestellt habe. Seine Frau Mona habe unter dem Haftstress sogar ein Kind verloren. Den Häftlingen sei auch die Teilnahme am Freitagsgebet in der Anstalt verwehrt worden, berichtet "profil".

Justizministerin Maria Berger wurde bereits im November 2007 in einem "profil" jetzt vorliegenden Schreiben der beiden informiert, hat die Zustände im Gefangenenhaus aber in ihrer Antwort gerechtfertigt.

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion
Tel.: (01) 534 70 DW 3501 und 3502

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0002