Krankenversicherung: Ergebnis 2007 mit minus 355 Millionen Euro schlechter als prognostiziert

Hauptverbands-Vorsitzender Erich Laminger: "Massiver Kostenanstieg bei den Versicherungsleistungen bereitet Sorgen."

Wien (OTS) - Der vorläufige Gebarungsabgang 2007 aller 19 Krankenkassen beträgt per 15. Februar 2008 bei einem Gesamtbudget von 13,2 Milliarden Euro minus 354,8 Millionen Euro. Ausschlaggebend für dieses Ergebnis waren vor allem die massiven Aufwandssteigerungen im Leistungsbereich. Die auf Grund guter Konjunktur erfreuliche Beschäftigungsentwicklung hat zwar zu einer neuerlich besseren Entwicklung der Beitragseinnahmen geführt, konnte aber die massive Kostensteigerung bei weitem nicht ausgleichen.

Eine erste Analyse zeigt, dass die Einnahmen gegenüber 2006 um 4,2 Prozent gestiegen sind und somit um 94 Millionen Euro über den ursprünglichen Erwartungen liegen. Massive Abweichungen gegenüber dem Voranschlag sind in den Leistungsbereichen "Ärztliche Hilfe", "Medikamente" und "Krankengeld" zu verzeichnen. Diese Positionen sind gegenüber 2006 um 5,6 Prozent (ärztliche Hilfe), 8,2 Prozent (Medikamente) und 9,3 Prozent (Krankengeld) gestiegen, also wesentlich höher als die Einnahmensteigerungen.

Besonders dramatisch war die Entwicklung bei den Gebietskrankenkassen, die eine wesentliche Steigerung des Abgangs gegenüber dem Voranschlag aufweisen:
Voranschlag 2007: -366,3 Millionen Euro
Vorläufiges Ergebnis 2007: -428,9 Millionen Euro

Trotz der Beitragssatzanhebung ist auch 2008 mit einem Defizit von 313,6 Millionen Euro zu rechnen, bei den Gebietskrankenkassen minus 285,5 Millionen Euro. In diesen Ansätzen ist enthalten, dass die Sozialversicherungen ihre ambitionierten Kostendämpfungsziele tatsächlich erreichen.

"Das Ergebnis zeigt, dass wir uns insbesondere mit jenen Leistungsbereichen auseinandersetzen müssen, in denen die Mengenentwicklung nicht mit den belegten medizinischen Erkenntnissen übereinstimmt", stellt der Vorsitzende des Verbandsvorstandes im Hauptverband, Dr. Erich Laminger fest. "Dennoch gibt es für die Patienten keinen Grund zur Unruhe," so Laminger, "ich ersuche nur alle, sich am sorgsamen Umgang mit unserem wertvollen Sozialversicherungssystem zu beteiligen."

Insgesamt bestätigen die Erfolgsrechnung 2007 und der Voranschlag 2008, dass zur nachhaltigen Finanzierung in Zukunft eine Gesamtoptimierung des österreichischen Gesundheitssystems dringend erforderlich ist.

Rückfragen & Kontakt:

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger
Dr. Wilhelm Donner, Tel.: 711 32-1120

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHS0001