"Neue Kärntner Tageszeitung" - KOMMENTAR VON M. GEISTLER-QUENDLER: Causa Kampusch: Jetzt wird gehandelt

Klagenfurt (OTS) - Nicht verwunderlich, aber wahr: Es wird
gehandelt in der Causa Kampusch. Es wird gehandelt, weil die überwiegende Mehrheit der Österreicher laut Umfragen bei diesem Scharmützel gegen den Rechtsstaat nicht mehr zusehen kann und will, auch wenn es die Koalition kostet, die seit mehr als einem Jahr mehr mit sich als mit Lösungen ringt: Justizministerin Berger hat eine zweite Sonderkommission angedroht, die Polizei steht hinter ihr, und der "Staat im Staat" ist jetzt rote Diktion, nicht nur grüne. Es gibt Namen derer, die einvernommen werden sollen, aber nicht genannt werden können.

Politisch hängt an diesem Innenministeriumsskandal jetzt ganz konkret das Kabinett der verstorbenen Innenministerin Liese Prokop. Im Fokus: ihr früherer Kabinettschef Philipp Ita, sonst nur aus Klatschspalten der Normalbürgerin geläufig. Soll eine Zweidrittelmehrheit, an die wichtige Vorhaben geknüpft sind, wegen ein paar schwarzer Schafe den Bach hinuntergehen? Nicht einmal der schwarze Innenminister Günther Platter kann das wollen.

Rückfragen & Kontakt:

Neue Kärntner Tageszeitung
Viktringer Ring 28
9020 Klagenfurt

Mag. Michaela Geistler-Quendler
Tel.: 0463/5866-514
E-Mail: michaela.geistler-quendler@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001