VP-Gerstl: "Glaubwürdigkeit der Wiener Linien endgültig passé"

Vorsitzender overruled Sprecher nach nicht einmal zwei Stunden

Wien (VP-Klub) - "Die Glaubwürdigkeit der Wiener Linien ist spätestens mit dem heutigen Tage endgültig passé - ebenso wie jene ihres Sprechers Johann Ehrengruber. Hatte dieser um 13 Uhr 53 der APA noch ganz stolz erzählt, dass Intervall-Ausdünnungen ’nicht spruchreif’ seien, klingt das um 15 Uhr 24 aus dem Munde des Vorsitzenden, Günter Steinbauer, bereits ganz anders. Dieser betont nämlich, dass Fahrplananpassungen an der Tagesordnung wären. Der Vorsitzende overruled damit seinen Sprecher nach nicht einmal zwei Stunden und beweist damit eindrucksvoll, dass bei den Wiener Linien die rechte Hand nicht weiß, was die linke tut", so der Verkehrssprecher der ÖVP Wien, LAbg. Wolfgang Gerstl, angesichts des heutigen Kommunikations-Chaos bei den Wiener Linien.

Gerstl fordert die zuständige Stadträtin Brauner auf, endlich für Ordnung bei den Wiener Linien zu sorgen: "Verantwortungsbewusstsein, das sich Steinbauer an die Fahnen heftet, sieht wahrlich anders aus. Aber nach der Pleiten, Pech und Pannen-Serie bei den Wiener Linien in den vergangenen Wochen und Monaten wundert einen auch diese Frotzelei der Wienerinnen und Wiener nicht mehr. Brauner muss nun endlich handeln, statt tatenlos zuzusehen, wie die Wiener Linien den letzten verbliebenen Rest an Glaubwürdigkeit fahrlässig verspielen."

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003