Wiener Linien: Optimierung der Fahrpläne - Kritik der Grünen

Fahrplananpassungen im Sinne der Kunden an der Tagesordnung

Wien (OTS) - Die Wiener Linien wissen über die Fahrgastzahlen in den in Wien eingesetzten Bussen und Straßenbahnen genauestens Bescheid. Vollautomatische Fahrgastzählanlagen, welche in entsprechender Anzahl in Bussen und Straßenbahnen eingebaut sind, liefern täglich aktualisierte Daten an die Angebotsplanung der Wiener Linien. Die erfreulichen Fahrgastzahlen und der Abgleich mit dem tatsächlichen Angebot sind Grundlage für die dichten Intervalle der Wiener Linien.

Die Wiener Linien untersuchen somit regelmäßig die Auslastung der Fahrzeuge und die Nachfrage der Kunden. Darauf aufbauend passen die Wiener Linien die Fahrpläne derart an, dass sich Angebot und Nachfrage in einem für die Fahrgäste möglichst breitem Bereich überschneiden. Im Sinne der wirtschaftlichen Betriebsführung ist das Auffinden von Angebotslücken und nicht nachgefragten Angeboten (bei schwacher Belegung) zu bestimmten Zeiten das international übliche Vorgehen eines verantwortungsbewusst agierenden Verkehrsunternehmens.

Die Wiener Linien erkennen durch die Fahrgastzählung Trends im Kundenverhalten: Beispielsweise findet in immer weniger Schulen am Samstag Unterricht statt. Geschäfte in Einkaufsstraßen öffnen später, schließen dafür aber auch später. Die Wiener Linien reagieren maßvoll, aber angebracht auf diese geänderten Bedürfnisse der Kunden. "Der Vorwurf, auf geänderte Kundenbedürfnisse zu reagieren, mutet schon etwas seltsam an", so Günter Steinbauer, Vorsitzender der Wiener Linien - Geschäftsführung.

"Verbindungen in Zeiten, die stärker nachgefragt werden, werden verstärkt, während in ausgeprägten Schwachlastzeiten die Nachfrage auch mit weniger Fahrten zur Zufriedenheit der Kunden bewältigt werden kann. Im Sinne des Umweltschutzes können auch die Grünen nicht damit zufrieden sein, wenn in der Rush-Hour stark belegte Garnituren verkehren und in Schwachlastzeiten leere Busse durch die Stadt fahren. Auf genau diese Erkenntnisse reagieren die Wiener Linien in kontinuierlicher Form", so Steinbauer weiter.

Die Wiener Linien setzen die vorhandenen und im täglichen Betrieb erwirtschafteten Mittel in möglichst optimaler Weise ein und versuchen, die individuellen Anliegen möglichst vieler Fahrgäste in bestem Ausmaß zu erfüllen. Die kontinuierlich steigenden Fahrgastzahlen der letzten Jahre beweisen, dass die Wiener Linien den öffentlichen Verkehr in Wien nachhaltig zu mehr Attraktivität verholfen haben. Die Wiener Linien werden auch weiterhin alles daran setzen, den öffentlichen Verkehr weiter zu optimieren.

Rückfragen & Kontakt:

Wiener Linien GmbH & Co KG
Pressestelle
Mag. Michael Zentner
Tel.: (01) 7909 - 42201
Fax: (01) 7909 - 42209
mailto: michael.zentner@wienerlinien.at
http://www.wienerlinien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WSP0001