Studiengebühren: DARMANN bezüglich Hahn Vorschlag skeptisch

Einnahmenausfall für Unis

Wien (OTS) - Skeptisch zeigte sich BZÖ-Wissenschaftssprecher Abg. Gernot Darmann bezüglich des Vorschlages von ÖVP-Wissenschaftsminister Hahns, die Studiengebühren für berufstätige Studierende bei halber Studiennutzung zu halbieren. Dies sei keine geeignete Lösung für Studenten und würde lediglich zusätzlichen Verwaltungsaufwand schaffen. "Ich kann im Hahn-Vorschlag keine ökonomischen Gewinne für Studenten ausmachen, keinerlei Ersparnis, nur Geld- und Zeitverlust für Studenten", so Darmann.

Nicht unerheblich wäre der Einnahmenausfall für Unis, betonte Darmann. Weniger Studiengebühr bedeute auch weniger Geld für Universitäten. "Die Qualität auf den Unis muss aber gegeben sein und dies setzt eine entsprechende finanzielle Dotierung voraus", so Darmann.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0006