Tschad: DARMANN: Transportmaschine soll Bundesheer-Soldaten mitnehmen!

Darabos entwickelt sich zum Totengräber der österreichischen Neutralität

Wien (OTS) - BZÖ-Wehrsprecher NAbg. Mag. Gernot Darmann forderte heute, dass die Transportmaschine, die heute in das Kriegsgebiet fliegt, die österreichischen Soldaten aus dem Tschad gleich wieder nach Österreich mitnehmen soll. "Das jetzige Ruhefenster sollte zum Rückzug der österreichischen Soldaten genützt werden, bevor dieser nicht mehr möglich ist. Es ist aber unverantwortlich, dass SPÖ-Darabos die Tschad-Mission Österreichs mit diesen Versorgungsflügen ausweitet und die österreichischen Soldaten einer anhaltend großen Gefahr aussetzt", sagte Darmann.

Der BZÖ-Wehrsprecher zeigte sich empört, dass Österreich nur einen Tag nach Frankreich die Versorgungsflüge wieder aufnehme. "Nachdem sich Frankreich eindeutig auf Seiten der tschadischen Regierung positioniert hat und Österreich wieder als EU-Musterschüler auftritt und mit den Versorgungsflügen den Franzosen gleich nachzieht, hat der Tschad-Einsatz des Bundesheeres nichts mehr mit einer neutralen Mission zu tun. Verteidigungsminister Darabos wird damit immer mehr zum Totengräber der österreichischen Neutralität."

Weiters erinnerte Darmann an die Ankündigung der Rebellen im Tschad, die gesamten EUFOR-Truppen nicht als neutral zu betrachten, was eine enorme Gefahr für unsere Soldaten darstelle. "Österreich hat als neutrales Land an der Seite einer anderen Armee nichts verloren. Darabos hat daher die österreichischen Soldaten mit der Versorgungsmaschine wieder heimzuholen", verlangte Darmann abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0002