Missethon: Aufklären und arbeiten statt „Revanchefouls“

„Revanchefouls“ nicht im Interesse der Menschen

Wien, 12. Februar 2008 (ÖVP-PK) "Aufklären und arbeiten statt ‚Revanchefouls’", reagiert ÖVP-Generalsekretär Hannes Missethon auf die heutigen Aussagen des SPÖ-Bundesgeschäftsführers. "Wir müssen jetzt die Staatsanwaltschaft sowie die von Minister Platter eingesetzte unabhängige Kommission mit ihrem Vorsitzenden Adamovich in Ruhe aufklären lassen. Die in den Raum gestellten Ermittlungsfehler in der Ära Schlögl sowie alle anderen Vorwürfe brauchen eine restlose Aufklärung. Gleichzeitig müssen wir weiter arbeiten, es gibt genug zu tun. Die Menschen wollen Aufklärung und sie wollen Arbeit, nicht Streit. ‚Revanchefouls’ sind nicht im Interesse der Menschen", so Missethon. ****

„Wir müssen den Kampf gegen die Teuerung führen, allen voran mit einem Gebührenstopp. Die Menschen stöhnen unter der Last von Gebühren und Preisen, vor allem in den SPÖ-geführten Bundesländern. Auch auf europäischer Ebene müssen wir gegen die steigende Inflation ankämpfen. So arbeitet derzeit Vizekanzler und Finanzminister Molterer auf EU-Ebene gegen die Teuerung, um sie nachhaltig einzudämmen“, so der ÖVP-Generalsekretär. „Diese Anstrengungen sollten wir gemeinsam unternehmen. Weitere wichtige Projekte warten auf ihre Umsetzung, etwa die Integrationsplattform, in der wir neben den Rechten auch Pflichten für die Migranten erarbeiten müssen. Im Bereich der Bildung brauchen wir weitere Maßnahmen, um die Vielfalt zu stärken und in der Pflege müssen die Menschen über das neue Modell informiert werden", betont Missethon.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0006