Gedenken an die Opfer des 12. Februars - Nedwed: Es gilt die Lehre zu ziehen, demokratische Institutionen nicht parteipolitisch zu missbrauchen

Wien (SK) - Ernst Nedwed, der Vorsitzende der Sozialdemokratischen Freiheitskämpfer, gedachte heute der Opfer der Februarkämpfe vor nunmehr 75 Jahren, als der sozialdemokratische Schutzbund "im verzweifelten Kampf die demokratischen Rechte verteidigt hat". Gegenüber dem Pressedienst der SPÖ betonte Nedwed am Dienstag, dass es gelte, die Lehren aus den Ereignissen, die zu den Kämpfen im Februar 1934 geführt haben, zu ziehen. "Und als eine solche Erkenntnis, die auch heute noch Gültigkeit hat, ist zu sehen, wie wichtig es ist, demokratische Institutionen nicht für parteipolitische Zwecke zu missbrauchen". ****

Der Vorsitzende der sozialdemokratischen Freiheitskämpfer wies darauf hin, dass am Abend des 8. Februar am Wiener Matteotiplatz eine gemeinsame Kundgebung der Wiener SPÖ, der Sozialdemokratischen Freiheitskämpfer und der Wiener Bildung gegeben hat, bei der den Opfern der Februarkämpfe gedacht wurde. Auch fand eine Kranzniederlegung am Wiener Zentralfriedhof durch eine SPÖ-Delegation an den Gräbern der sozialdemokratischen Freiheitskämpfern statt. (Schluss) up

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0003