Neudeck: Stoppt die AK den Gewerkschaftsbund?

Überzogene Lohnerhöhungen und Arbeitnehmerschutzmaßnahmen wirken sich natürlich und sofort auf die Preise aus

Wien (OTS) - Fachliste-RFW: "Die Arbeiterkammer hat in einer Aussendung vom 7. Februar 2008 gefordert, die wirklichen Preistreiber zu stoppen", stellt der Landesobmann des RFW Wien, Detlev Neudeck, zu dieser Aussendung fest. "Falls die AK nicht (mehr) weiß, was die Preise nach oben treibt, hier ein paar Anstöße als Nachhilfe".

So war es die Forderung der Gewerkschaft, daß bei den Lohnabschlüssen im letzten Jahr mindestens ein Dreier vorne stehen müßte. Das wirkt sich logischerweise auf die Preise aus. Aber auch die ständigen Forderungen der AK selbst nach besserem Konsumentenschutz verteuern die Produkte und wirken preiserhöhend. Ein ordentlicher Kaufmann muß diese Teuerungen - wenn er nicht wie der Konsum enden will - ja in seine Kalkulation einarbeiten.

"Wenn sich nun die stellvertretende AK-Direktion über gestiegene Preise wundert, dann zeugt das entweder von einer gewissen Blauäugigkeit oder von totalem, wirtschaftlichem Unverständnis", so Neudeck weiter. "Beides ist aber für eine Arbeitnehmervertretung absolut inakzeptabel. Denn auch für die AK muß klar sein, daß nur gesunde Betriebe, die Gewinne erwirtschaften, auch Arbeitsplätze schaffen und erhalten können", schloß Neudeck.

Rückfragen & Kontakt:

Fachliste der gewerblichen Wirtschaft
Tel: 01-715 49 80-19, Fax: 01-715 49 80-12
E-Mail: wirtschaft@fachliste.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FGW0002