Ramharter: Forderung nach Rechtsanspruch auf übersichtliche Lohnabrechnung wird von uns unterstützt

Allerdings nur dann, wenn endlich die gesamten Kosten auf dem Lohnzettel ausgewiesen werden

Wien (OTS) - Fachliste: "Wenn die Arbeiterkammer einen Rechtsanspruch auf verständliche, übersichtliche und genaue Lohn-oder Gehaltsabrechnung fordert, dann hat sie dafür unsere volle Unterstützung", stellt der Vizepräsident der Wiener Wirtschaftskammer, Karl Ramharter, zu der diesbezüglichen Aussendung der AK von gestern fest. "Schließlich ist das eine langjährige Forderung von uns in den Wirtschafsparlamenten. Die Erfüllung dieser Forderung könnte allerdings der Lackmustest für Arbeitnehmervertreter werden".

Schließlich fordern die Unternehmer seit Jahrzehnten, daß sämtliche Lohnkosten, also auch die Lohnnebenkosten, auf dem Gehaltszettel ausgewiesen werden. Viele Arbeitnehmer wissen ja gar nicht, was das Unternehmen noch an Lohnkosten, und zwar jenen, die nicht auf dem Gehaltszettel aufscheinen, zu bezahlen hat. So gibt es Dienstgeberanteile zur Sozialversicherung oder den Beitrag zur AUVA und für die Abfertigung NEU, die überhaupt ausschließlich vom Arbeitgeber bezahlt werden.

"Wenn die Forderung nach Transparenz tatsächlich umgesetzt wird, wäre der Ehrlichkeit gegenüber den Mitarbeitern ein wesentlicher Dienst geleistet", führt Ramharter weiter aus. "Es muß dann nur noch auch eine Abgeltung für die Lohnverrechnung gefunden werden. Denn auch diese wird ausschließlich von den Unternehmern bezahlt. Und zwar mit dem vollen Risiko dafür, daß man für allfällige Fehler - auch wenn diese durch den Arbeitnehmer selbst verursacht werden - die volle Haftung hat", schloß Ramharter.

Rückfragen & Kontakt:

Fachliste der gewerblichen Wirtschaft
Tel: 01-715 49 80-19, Fax: 01-715 49 80-12
Mail:wirtschaft@fachliste.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FGW0001