SP-Novak: Web-Möglichkeiten sollen von allen Bevölkerungsgruppen gleichermaßen genutzt werden können

Daten- und Persönlichkeitsrechte der UserInnen beachten und schützen

Wien (SPW-K) - "Die digitalen Medien, speziell das Internet, haben maßgeblichen Einfluss auf die Entwicklung der Gesellschaft. Das weltweite "Web_2.0", also die diversen Internet-Anwendungen, eröffnet für jede Bürgerin bzw. für jeden Bürger die Möglichkeit, umfassende Informationsangebote zu konsumieren, gewissermaßen das Recht auf informationelle Selbstbestimmung, aber auch neue kommunikative Wege zu beschreiten. Durch den damit verbundenen Datenaustausch ist allerdings ein Spannungsfeld zwischen der rein privaten und der gewerblichen Nutzung des Webs entstanden. Denn die grundgesetzlich geschützte Privatsphäre ist bedroht oder geht verloren, wenn Informationen, die für einen Lebensbereich gegeben wurden, ohne Zustimmung in einem anderen Lebensbereich publiziert werden. Dieser Entwicklung muss durch einen stärker ausgeprägten Schutz der Privatsphäre der Web-User Einhalt geboten werden", erklärte die Wiener SP-Gemeinderätin Barbara Novak in einer Aussendung des Pressedienstes der SPÖ Wien anlässlich, des heute, Dienstag, stattfindenden "Europäischen Safer Internet- und Handy-Tags 08".

Die Mandatarin wies darauf hin, dass es im Zusammenhang mit diesem Tag zahlreiche Aktivitäten der nationalen Stellen mit dem Ziel einer sicheren Internet- und Handynutzung gäbe. Novak: "Die Möglichkeit, sich selbst gegenüber anderen zu präsentieren und mit diesen kommunizieren birgt neben Gefahren auch große Chancen - vor allem im Bildungsbereich. Aktivitäten zur sinnvollen und sicheren Nutzung der durch das Internet gebotenen Möglichkeiten bieten u.a. ganzjährig das Wiener Bildungsnetz und der Wiener Bildungsserver z.B. über www.lehrerweb.at, www.elternweb.at und www.kidsweb.at", informierte die Gemeinderätin, die zudem auf ein auch von deutschen MedienpädagogInnen unter Mitwirkung der ExpertInnen des Wiener Bildungsservers Projekt "netbridge" (www.wiener-bildungsserver.at) erarbeitetes Positionspapier zum Schutz der Privatsphäre und der informationellen Selbstbestimmung im Web_2 hinwies.

"In diesem Positionspapier", so Novak, "wird der aktive und kompetente Umgang mit den digitalen Medien ausdrücklich begrüßt. Die Autoren betrachten die Sensibilisierung des Umgangs mit persönlichen Daten in sozialen Netzwerken sowie die Teilnahme von Menschen aller Altergruppen und Bildungsmilieus als wichtiges gesellschaftspolitisches Ziel. Sie fordern zudem für die Bildungsarbeit östererreichweit
+ medienpädagogische Projekte und Aktionsformen für die außerschulische und schulische Bildungsarbeit für unterschiedliche Zilegruppen zu konzipieren und umzusetzen
+ Qualifizierung und Förderung des fachlichen Austausches über Fortbildung und Fachveranstaltungen für Interessierte aus der Bildungsarbeit
+ Erfahrungstransfer über didaktische Materialien für Eltern und PädagogInnen sowie
+ Beiträge zur Thematik in Internetportalen im Bildungsbereich", führte Novak aus.

Nicht zuletzt fordern die Verfasser des Papiers von den Plattform-Betreibern nutzerfreundliche "Räume" zu schaffen, die die Daten- und Persönlichkeitsrechte der NutzerInnen achten, wahren und schützen. "Die digitalen Medien, vor allem das Internet, werden in Zukunft noch stärker als heute das Leben der Menschen mitprägen. Deshalb sind auch in diesem Bereich Normen und Regeln, die die Einhaltung Grundrechte der Menschen garantieren, unumgänglich. Nichts wäre für die Freiheit fataler, als ein alles beherrschender "Big Brother", schloss Novak. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Klub Rathaus, Presse
Franz Schäfer
Tel.: (01) 4000-81923
Fax: (01) 4000-99-81923
franz.schaefer@spw.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10001