"Tiroler Tageszeitung" Kommentar: "Neuer Aufbruch in Amerika" (Von FLOO WEISSMANN)

Ausgabe vom 12. Februar 2008

Innsbruck (OTS) - Schon lange hat kein amerikanisches Wahljahr
mehr mit so viel Dramatik und Spannung begonnen wie das heurige. Nach den Jahren der ideologischen Enge, in der jede Kritik am Präsidenten als unpatriotisch gebrandmarkt wurde, sind die Amerikaner aufgewacht und fordern Wandel. Die Rekordteilnahme an den Vorwahlen und die Begeisterung für politische Debatten unterstreichen die Atmosphäre eines Landes im Umbruch.

Von der Aufbruchstimmung profitieren derzeit vor allem die Demokraten. Für viele Jahre hatten sie die Themenführerschaft an die Republikaner abgeben müssen. Präsident Bush ritt auf Schlagworten wie Moral, Religion, Familie und Sicherheit ins Weiße Haus. Davon haben die meisten Amerikaner inzwischen genug. Jetzt zählen wieder die so genannten bread & butter-Themen - Mittelstand, Einkommen, Gesundheitsversorgung, Bildung, Altersversorgung. Das sind die Domänen der Demokraten.

Ihr Kandidat Barack Obama verkörpert wie kein anderer die Sehnsucht einer neuen Art, Politik zu betreiben. Sein spirituelles Versprechen "Wir können diese Nation heilen" gehört zu den Schlüsselsätzen des Wahlkampfs. Wenn Obama in den heutigen Vorwahlen seine Siegesserie fortsetzt, kann ihm die Partei kaum mehr die Präsidentschafts-Nominierung verwehren. Allerdings wird es für ihn erst dann so richtig ungemütlich. Wer hohe Erwartungen schürt, kann leicht entzaubert werden. Die republikanischen Spin-Doktoren arbeiten schon daran.

Die US-Parteizentralen machen sich zwar Sorgen, ob der lange und intensive Vorwahlkampf ihre Bewerber für das Weiße Haus beschädigt. Doch von außen betrachtet, gibt es bisher vor allem einen Gewinner:
die amerikanische Demokratie.

Rückfragen & Kontakt:

Tiroler Tageszeitung
Chefredaktion
Tel.: 05 04 03 DW 610

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PTT0001