ÖH BOKU: Zusammenlegung von Semesteranfang und Inskriptionsende problematisch

Wien (OTS) - "Die ÖH BOKU betrachtet die von Rektorin Bruner und
WU Rektor Bardelt angesprochene Zusammenlegung von Semesteranfang und Inskriptionsende sehr kritisch, da diese Maßnahme den bereits derzeit erschwerten Umstieg vom Bachelor- in ein Masterstudium noch weiter einschränken würde", so Maria Mursch stellvertretende Vorsitzende der ÖH BOKU.

Beim Abschluss eines Bachelors außerhalb der Inskriptionszeit müssen Studierende derzeit, bis zur Neuinskription im Folgesemester auf Studienbeihilfe verzichten. Zwar bekommen sie diese nach der Inskription ins Masterstudium ausbezahlt , doch ist eine gewisse Zeit ohne eigenes Einkommen zu überbrücken. Überdies ist die Belegung von Lehrveranstaltungen und das Ablegen von Prüfungen in diesem Zeitraum nicht möglich. Eine Zusammenlegung von Semesterbeginn und Inskriptionsende kommt deshalb für Maria Mursch, stellvertretende Vorsitzender der ÖH BOKU nicht in Frage. Die ÖH BOKU hat bereits mehrmals eine Ausdehnung der Inskriptionszeiten gefordert um dieser Problematik zu entgegnen. Seitens des Senates der Universität für Bodenkultur wurde diesbezüglich auch ein Brief an Rektorin Bruner gerichtet, der sie auf die Problematik beim Umstieg vom Bachelor- in ein Masterstudium hinweisen soll und sie auffordert sich bei der Novellierung des Universitätsgesetztes für eine Verlängerung der Inskriptionszeiten einzutreten.

Rückfragen & Kontakt:

Wolfgang Grenzfurtner
2.stellvertreternder Vorsitzender ÖH BOKU
Mobil: 0664/87 45132
wolfgang.grenzfurtner@aktionsgemeinschaft.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AGP0001