SoHo begrüßt Israels Entscheidung zugunsten Adoptionsrecht für Homosexuelle

Traschkowitsch: Wichtiger Schritt in Richtung Gleichberechtigung mit symbolträchtiger Wirkung über die Grenzen von Israel hinaus

Wien (SK) - "In Israel dürfen homosexuelle Paare künftig gemeinsam Kinder adoptieren, dies hat Generalstaatsanwalt Menachem Mazuz entschieden. Wir freuen uns über diese Entscheidung, die einen wichtigen Schritt in Richtung Gleichberechtigung von Lesben und Schwulen mit einer symbolträchtigen Wirkung über die Grenzen von Israel hinaus darstellt", so Peter Traschkowitsch, geschäftsführender Bundesvorsitzender der SoHo (Sozialdemokratie und Homosexualität), am Montag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Israels Generalstaatsanwalt Menachem Mazuz hat entschieden, dass künftig homosexuelle Paare gemeinsam Kinder adoptieren können. Seit einem Höchstgerichtsurteil im Jänner 2005 war die Stiefkindadoption in Israel möglich, nun wird Lesben und Schwulen erlaubt, nicht nur die leiblichen Kinder der Partnerin bzw. des Partners sondern auch gemeinsam fremde Kinder zu adoptieren. Die israelische Presse spricht von einer "revolutionären Entscheidung" und einem "Durchbruch auf dem Weg zu gleichen Rechten für Schwule und Lesben im Bereich der Familie".

"Diese Entscheidung zeigt, dass die Forderung der SoHo nach gemeinschaftlicher Adoption von Lesben und Schwulen durchaus berechtigt ist. International gesehen zeichnet sich ein entsprechender Trend ab, in Österreich will die ÖVP nicht einmal über die Stiefkindadoption diskutieren!", so Traschkowitsch abschließend. (Schluss) wf/mm

Rückfragehinweis: Michael Leiblfinger, Tel.: 0676 450 57 45 m.leiblfinger@soho.or.at

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0002