Christgewerkschafter in der Exekutive: Anwürfe sind unerträglich

Österreichische Exekutivbeamte arbeiten hervorragend

Wien (OTS) - Unmissverständlich stellt der Vorsitzende der Christgewerkschafter in der Exekutive, Leopold Keiblinger, klar:
"Exekutivbeamtinnen und Exekutivbeamte sorgen mit hohem Einsatz für die Sicherheit in Österreich. Diese hervorragende Arbeit, die hier geleistet wird, hat dazu geführt, dass Österreich zu den sichersten Ländern der Welt zählt. Wir lassen uns diese Arbeit nicht madig machen! Wenn Politiker - wie das zum Beispiel SPÖ-Klubobmann Dr. Josef Cap in der Fernsehsendung "Im Zentrum" getan hat - das Wort "Stasi-Methoden" im Zusammenhang mit der Arbeit der Exekutive nennen, ist das auf das Schärfste zurückzuweisen."

Keiblinger führt weiters aus, dass auch im Fall Kampusch tausende Hinweise überprüft wurden. Immer wieder komme es vor, dass Täter durch geschickte Tarnung auch Überprüfungen, ohne aufgedeckt zu werden, über sich ergehen lassen Im Nachhinein wisse man immer alles besser.

"Es ist gut, dass die Vorgänge, beginnend mit dem Jahr 1998, nun von einer weisungsfreien und unabhängigen Evaluierungskommission geprüft werden. Die Politik soll sich da raushalten", so Keiblinger abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Leopold Keiblinger, FCG-Vorsitzender der Exekutivgewerkschaft
Handy: 0664/5458594

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FCG0001