Grünewald: Hahn verteilt Geschenke auf Kosten der Universitäten

Grüne: Wissenschaftsminister reduziert Uni Budgets durch die Hintertür

Wien (OTS) - "Bundesminister Hahn möchte Geschenke auf Kosten der Universitäten verteilen", kritisiert der Wissenschaftssprecher der Grünen Kurt Grünewald das Festhalten Hahns an seinem Plan, ´Teilzeit´- Studierenden die Hälfte der Studiengebühren zu erlassen. Es sei kein Wunder, dass die Front gegen den Wissenschaftsminister immer größer werde.
"Jede Senkung der Studiengebühren wäre zwar wünschenswert, aber wenn das lediglich auf Kosten des ohnehin nicht üppigen Uni-Budgets geht, dann ist das mehr als gewagt von BM Hahn. Er hungert die Unis immer mehr aus oder nimmt ihnen die mäßigen Budgetsteigerungen einfach wieder weg", so Grünewald. Gleiches gelte für Hahns Initiative, das Lehrangebot an Abenden und Wochenenden auszudehnen. "Das ist sicher ein Vorteil für viele Studierende und wäre prinzipiell auch Wunsch der Grünen, doch unter den derzeitigen Bedingungen an den Universitäten ist das nicht durchführbar. Ich frage mich angesichts solcher Vorschläge, ob dem Wissenschaftsminister bewusst ist, unter welchen personellen Engpässen und Budgetnöten die Hochschullehrer schon jetzt leiden", so Grünewald. Hahn wolle ja wohl nicht die Einführung einer 60-Stunden-Arbeitswoche für Hochschullehrer zu verantworten haben.
"Zudem darf nicht vergessen werden, dass zusätzliche Abend- und Wochenendseminare unter den derzeitigen Bedingungen zu einer weiteren massiven Einschränkung der Forschungstätigkeit führen würde. Das kann ja nicht ernsthaft im Interesse eines Wissenschaftsministers sein, eine wünschenswerte Verbesserung der Angebote muss schließlich auch finanziert werden", schließt Grünewald.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001