Grüne Innere Stadt lehnen Geschmackskommission für Straßenmusiker ab

Fussenegger: "Verkürzung der Zeiten für Straßenmusiker ist zu begrüßen"

Wien (OTS) - Die Grünen Innere Stadt unterstützen zwar den Stenzel-Vorstoß für eine Verkürzung der Spielzeiten von Straßenmusikern auf eine Stunde pro Tag, lehnen jedoch eine "Geschmackskommission für die Musiker ab. "Wir haben diesen Antrag unterstützt, soll er doch jenen Menschen, denen tagtäglich stundenlang derselbe Gitarrist oder Mozartinterpret ins Ohr klimpert, Erleichterung bringen. Zwar würden sich die Anrainer vermutlich mehr darüber freuen, wenn die Bezirksvorsteherin dafür sorgte, dass anstatt ein weiteres Papier zu erstellen, die bestehenden Bestimmungen eingehalten werden - aber vielleicht hilft es trotzdem", so Rainer Fussenegger, Klubobmann der Grünen Innere Stadt.

Immerhin gelang es den Grünen, die ärgsten ÖVP Wünsche wie Verbot der Portraitmaler, der Diabolospieler oder der aus Sicht der Bezirksvorsteherin so gar nicht elitären Breakdancer, abzuwehren.

Den jüngsten Vorschlag der Bezirksvorsteherin, nämlich die Einsetzung einer "Geschmackskommission", die entscheiden soll, wer es wert ist, im "hehren" ersten Bezirk auftreten zu dürfen, lehnen die City Grünen jedoch entschieden ab. Die Bedürfnisse und Vorstellungen der Menschen seien unterschiedlich, das müsse man akzeptieren, für die Grünen gelte daher das Motto: "Kunst ist mehr als mir gefällt!", so Fussenegger.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, Tel.: (++43-1) 4000 - 81814, Mobil: 0664 22 17 262
presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0001