Tschad: DARMANN - Angriff der Rebellen auf EUFOR nicht mehr auszuschließen

Darabos riskiert österreichische Neutralität

Wien 2008-02-11 (OTS) - Angesichts der heutigen Ankündigung der tschadischen Rebellen die EUFOR Truppen künftig nicht mehr als neutral zu betrachten, fordert BZÖ-Wehrsprecher Gernot Darmann den sofortigen Rückzug des österreichischen Kontingents aus dem Kriegsgebiet und den Abbruch der gesamten Tschad Mission. "Mit heutigem Tag ist auch ein gezielter Angriff der Rebellen auf die österreichischen Soldaten nicht mehr auszuschließen. Die parteiische Zwitterrolle Frankreichs ist ein klarer Bruch sowohl der österreichischen Neutralität, wie auch des UN-Mandats das zur strikten Neutralität verpflichtet. Verteidigungsminister Darabos wird immer mehr zum Totengräber der österreichischen Neutralität und muss unsere Soldaten sofort aus dem Tschad nach Hause holen. Rückzug jetzt statt Apocalypse Now", so Darmann, für den unverständlich ist, dass der Verteidigungsminister auch nachdem sich alle Warnungen vor dem Einsatz bestätigen, hier stur auf seinem Standpunkt beharrt und damit Leben riskiert.

Das BZÖ fordert Darabos auf, aufgrund der aktuellen Eskalation der Lage im Tschad, sofort in Brüssel die Beteiligung Österreichs an diesem Himmelfahrtskommando abzusagen. "Österreich hat sich wieder einmal als Musterschüler gegenüber der EU auszeichnen wollen und als eines der ersten Länder Soldaten geschickt, während die anderen Staaten erst einmal die Lage in der Krisenregion beobachtet haben. Die EUFOR Mission steht mittlerweile generell vor dem Scheitern und die Kritik innerhalb der EU, sowohl an der Mission, aber vor allem an der Rolle Frankreichs wächst immer mehr", so Darmann, der als Beispiel für die Parteilichkeit Frankreichs beispielsweise die Munitionslieferung der Franzosen an die Truppen des tschadischen Diktators nennt. "Österreich ist neutral und soll neutral bleiben. Deshalb verlangt das BZÖ "Kommando retour" und ein sofortiges Ende des Kriegseinsatzes unserer Soldaten", so Darmann abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0002