Neue "KÄRNTNER TAGESZEITUNG" - Kommentar: Ein Skandal, er echt wehtun würde (von Ralf Mosser)

Ausgabe 8. Februar 2008

Klagenfurt (OTS) - Dass die Ermittlungen im Fall Natascha
Kampusch, sagen wir es einmal vorsichtig, schlampig geführt wurden, ist schlimm, vor allem für die junge Frau, die unter Umständen bereits 1998 aus ihrer "Gefangenschaft" hätte befreit werden können. Wenn allerdings der Vorwurf des ehemaligen Chefs des Bundeskriminalamts Herwig Haidinger stimmt, dass das im September 2006 nicht publik werden sollte, weil man vor der Nationalratswahl keinen Polizeiskandal brauchen konnte, wäre das skandalös. Genauso, dass ÖVP-Innenminister die ihnen vom Volk verliehene Macht missbräuchlich zur Beschaffung von Infomationen gegen die SPÖ und damit zur Verbesserung ihrer Wahlchancen genutzt haben sollen.
Die Justiz muss nun die Vorwürfe Haidingers untersuchen; sollten sie sich erhärten, wäre es fatal für die ÖVP und die Koalition wohl definitiv am Ende. Beides könnte man verschmerzen. Viel schlimmer wiegt, dass das Vertrauen der Bürger in die Obrigkeit mehr als beschädigt (ist) wäre, und das (tut) täte wirklich weh.

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Tageszeitung
Chefredaktion
Tel.: 0463/5866-502
redaktion@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001