KO Scheuch: Kärntner SPÖ brüskiert Kanzler Gusenbauer

Kärntner Sozialisten lehnen bundesweite Einführung des Teuerungs-Ausgleichs ab!

Klagenfurt (OTS) - Das BZÖ Kärnten hat heute im Kärntner Landtag einen Dringlichkeitsantrag eingebracht, dass in ganz Österreich nach Kärntner Vorbild ein Teuerungs-Ausgleich an sozial schwache Bevölkerungsgruppen zur Auszahlung gelangt. Dieser Antrag wurde von der SPÖ ablehnt! "Damit brüskieren die Kärntner Sozialisten ihren eigenen Bundeskanzler Gusenbauer. Denn sowohl Kanzler Gusenbauer als auch Sozialminister Buchinger fordern als Sofortmaßnahme gegen die Belastungswelle einen bundesweiten Teuerungs-Ausgleich in Höhe von 100,- Euro - so wie er in Kärnten bereits ausbezahlt wird!", sagt BZÖ-Klubobmann Ing. Kurt Scheuch.

Die Ablehnung der Kärntner SPÖ zum Teuerungs-Ausgleich ist für Scheuch unverständlich. Aus einem Justament-Standpunkt würden sie eine gute Idee ablehnen, nur weil sie von Landeshauptmann Haider komme. "Doch schließlich wird auch die Kärntner SPÖ einsehen müssen, was die Österreicher schon seit längerer Zeit bemerkten - alles wird teuerer, das Geld im Börserl reicht oft nicht einmal mehr für das Notwendigste, und ein Ende der Teuerungswelle ist nicht in Sicht", so Scheuch. Aber offenbar würden es die Kärntner SPÖ nicht verkraften können, dass die von ihrer eigenen Bundespartei ausgebootet worden ist. "Noch vor einem Monat hat die Kärntner SPÖ den Teuerungs-Ausgleich des Landeshauptmannes verteufelt hat, während nunmehr die eigene rote Bundespartei genau diesen Kärntner Teuerungs-Ausgleich in ganz Österreich einführen will", so der BZÖ-Klubobmann.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Landtagsklub
Tel.: (0463) 513 272

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0003