Tauschitz: Gebührenstopp gefordert

ÖVP-Dringlichkeitsantrag zu Gebührenstopp und Aufhebung Belastungs-paket von BZÖ und SPÖ Absage erteilt.

Klagenfurt (OTS) - Dem von der ÖVP-Kärnten zur Senkung der Belastungen der Kärntner Bevölkerung eingebrachten Dringlichkeitsantrag im Landtag wurde von orang-roter Seite eine Absage erteilt. "Für die SPÖ ist die Unterstützung für die Kärntner Bevölkerung ein reines Lippenbekenntnis. Zwar wurde dem Inhalt des Dringlichkeitsantrages die Zustimmung erteilt, doch der Antrag selbst aus unerklärlichen Gründen abgelehnt", erklärt dazu VP-Clubobmann Stephan Tauschitz.

BZÖ und SPÖ haben im Jahr 2005 ein Mega-Belastungspaket für die Kärntner Bevölkerung geschnürt. Alleine damit wurden die Orts- und Näch-tigungstaxen und die Fremdenverkehrsabgaben verdoppelt. "Dazu zählt auch die Einführung der Zweitwohnsitzabgabe. All diese unsozialen Maß-nahmen müssen zurückgenommen werden", fordert Tauschitz.

Ebenso trete die ÖVP-Kärnten für die Rücknahme der vorjährigen Strom-preiserhöhung und die Senkung der Mietbelastungen ein. "Doch Orange und Rot ist ihre eigene Showpolitik wichtiger als das Wohl und die Entlas-tung der Kärntner Bevölkerung", sagt Tauschitz. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
kommunikation@oevpkaernten.at
Tel.: +43 (0463) 5862 DW 14
http://www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0002