Missethon: Reden wir über den SPÖ-BAWAG-Skandal

SPÖ-Wirtschaftskompetenz derzeit auf der Anklagebank

Wien, 07. Februar 2008 (ÖVP-PK) „Reden wir über den SPÖ-BAWAG-Skandal“, so ÖVP-Generalsekretär Hannes Missethon. „Die gesamte SPÖ-Wirtschaftskompetenz sitzt derzeit auf der Anklagebank:
Zwettler und Elsner waren Mitglieder des SPÖ-Kompetenzteams ‚Wirtschaft’. Sie alle sitzen jetzt auf der Anklagebank und ihre Urteile werden in wenigen Wochen fallen“, verweist der ÖVP-Generalsekretär auf den derzeit laufenden BAWAG-Prozess. „Der BAWAG-Skandal ist der größte Politikskandal der Zweiten Republik, daran ändern auch die Ablenkungsmanöver seitens der SPÖ nichts“, betont Missethon. „Aus dem roten BAWAG-Skandal kann die SPÖ keine schwarzen Vernetzungen konstruieren. Im Gegenteil: Die Bundesregierung unter Dr. Wolfgang Schüssel hat damals die BAWAG gerettet und dazu beigetragen, dass der ÖGB noch heute als Gewerkschaftsbewegung existieren kann.“ ****

„Drei Milliarden Euro der ÖGB-Mitglieder wurden durch den SPÖ-BAWAG-Skandal in der Karibik versenkt“, so der ÖVP-Generalsekretär weiter. „In diesem engmaschigen roten Netzwerk konnten Geldflüsse der sozialistischen Gewerkschafter an die SPÖ nachgewiesen werden. ÖGB und BAWAG dienten als sozialistischer Selbstbedienungsladen.“ Wenn Kalina etwas über die Verstrickungen wissen will, soll er zum Gericht gehen – dort trifft er alle seine ehemaligen Kollegen.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0003