Jenewein: Ellensohn leidet offenbar unter Verfolgungswahn!

FPÖ springt dort ein, wo das Innenministerium versagt!

Wien, 07-02-2008 (fpd) - Herr David Ellensohn leidet offenbar
unter Verfolgungswahn. Offenbar geht er der eigenen grünen Hetzpropaganda dermaßen auf den Leim, daß er mittlerweile schon wirklich selbst glaubt, was er so hie und da gegenüber der FPÖ absondert, so heute der Landesparteisekretär der Wiener FPÖ, Hans-Jörg Jenewein, zu den heutigen Aussagen des selbsternannten "Aufdeckers" David Ellensohn.

Faktum sei, daß die FPÖ der Polizei genau dort unter die Arme greift wo das Innenministerium kläglich versagt. Daraus den vagen Vorwurf der vermeintlichen Korrumpierbarkeit in den Raum zu stellen, sei nicht nur im größten Maße unanständig, es zeige vielmehr die verworrene Gedankenwelt des Herrn Ellensohn.

Zudem lassen die heutigen Aussagen Ellensohns auf seine totalitäre Gesinnung schließen. Wenn er "FP-Politikern" wirklich verbieten möchte, "unbehelligt durch die Brigittenau (zu) marschieren", dann sei das wirklich ein starkes Stück. Möglicherweise möchte Ellensohn die FP-Politiker ja - nach realsozialistischer Manier - gleich in einen Gulag sperren, stellt Jenewein abschließend die unbeantwortete Frage in den Raum. (schluß)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0007