Jerusalem: Schulsanierungskosten für Bezirke nicht tragbar

Grüne Wien verlangen Reformen

Wien (OTS) - Die "Hollein-Schule" in der Köhlergasse in Wien-Währing muss saniert werden. Das Dach des Gebäudes ist undicht, der Bezirk muss dafür 350.000 Euro aus dem Bezirksbudget locker machen. Und das sei sicher nicht die einzige Schule der neuen Generation bei der bereits Schäden auftreten, stellt die Schulsprecherin der Grünen Wien, Susanne Jerusalem fest. Auch der "Glaspalast" im 14. Bezirk in der Waidhausengasse weise bereits zahlreiche Schäden auf, welche der Bezirk sofort in Angriff nehmen müsse.

"So kann es nicht weitergehen, das ruiniert und lähmt die Bezirke", kritisiert die Gemeinderätin und fordert als Sofortmaßnahme eine rückwirkende Änderung des Finanzierungsschlüssels auf 80 : 20, ganz ohne jeden Zweifel müsse die Hauptlast vom Zentralbudget getragen werden. A la longue müsse die Dezentralisierung aber ohnehin auf neue Beine gestellt werden, da es ohne finanzielle Bewegungsfreiheit keine Autonomie gäbe, so Jerusalem abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat: 0664 52 16 831, presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0003