Kalina kritisiert Ärztekammer: "Kampagne lässt die Fakten außer acht"

Wien (SK) - Scharf weist SPÖ-Bundesgeschäftsführer Josef Kalina die Aussagen der Ärztekammer-Vertreter zurück, die heute eine Kampagne der Kammer präsentiert haben. "Diese Kampagne lässt die Fakten außer acht. Und sie richtet sich an die Falschen - die zuständige Gesundheitsministerin kommt darin nicht einmal vor", kritisierte Kalina am Donnerstag. ****

"Die Ärztekämmerer scheinen vergessen zu haben, dass es die Schüssel-Regierung war, die sieben Jahre lang den Kassen immer mehr Ausgaben aufgebürdet und sie finanziell an die Wand gefahren hat. Es war die SPÖ-geführte Regierung, die mit der Anhebung der Krankenversicherungsbeiträge hier gegengesteuert hat", erinnerte Kalina. Dass die zuständige Gesundheitsministerin aus Sicht der Ärztevertreter offenbar für Gesundheitspolitik nicht mehr verantwortlich ist, lasse nur den Schluss zu, dass sich die Ärzte von Kdolsky ohnehin nichts mehr erwarten. "Harte Standespolitik gut und schön - aber Parteipolitik und Polemik sollte aus den Ordinationen draußen bleiben", so Kalina abschließend. (Schluss) ah

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0006