Bayr: Pröll verhält sich bei Teuerungsdebatte zynisch

Herunterspielen des Preismotivs beim Lebensmittelkauf ist Schlag ins Gesicht sozial Schwacher

Wien (SK) - Die SPÖ-Sprecherin für Umwelt und globale Entwicklung, Petra Bayr, kritisierte am Donnerstag Umwelt- und Landwirtschaftsminister Pröll, der bei einer Pressekonferenz hervorgehoben hatte, dass der Preis erst an untergeordneter Stelle bei der Kaufentscheidung von Lebensmitteln kommt. "Pröll kontert bei der derzeitigen Debatte um die Teuerungen in Kernbereichen des täglichen Bedarfs damit, dass für den Großteil der ÖsterreicherInnen der Preis von Lebensmitteln nicht von vorrangiger Bedeutung für die Kaufentscheidung ist. Das ist zynisch und ein Schlag ins Gesicht für alle jene, die sich etwa Bioprodukte gar nicht erst leisten können." ****

Weiters würde sich Bayr vom Umweltminister in puncto Lebensmittel eine Offensive für Exporte in Länder wünschen, die mit der Bahn erreichbar sind. "In Anbetracht des CO2-Rucksacks, den Österreich abzubauen verpflichtet ist, wäre es eine gute Sache, wenn der Umweltminister sich darüber Gedanken macht, wie man Lebensmittel-Exporte mit umweltfreundlichem Transfer unterstützen und forcieren könnte", regte Bayr an. (Schluss) up

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0005