FP-Seidl: SP-Schicker geht beim Ländespiel 0:3 unter

Verkehrsstadtrat mit Abstand schwächster Mann

Wien, 07-02-2008 (fpd) - Die österreichische Nationalmannschaft
hat trotz der 0:3 Niederlage gegen Deutschland eine ansprechende Leistung geboten. Das kann man von SPÖ-Verkehrsstadtrat Schicker, der für das biblische Verkehrschaos gestern verantwortlich zeichnet, leider nicht behaupten, sagt der Klubobmann der FPÖ-Leopoldstadt Wolfgang Seidl.

Die Öffis sind im Stau gestanden: 0:1, die Autos sind im Stau gestanden: 0:2, Schicker ist aufreizend inaktiv herumgestanden: 0:3. Bravo Rudi! Ein Fußballer würde nach einer derart katastrophalen Leistung selbst um Auswechslung betteln, weil er sich geniert. Schicker sollt sich noch rechtzeitig vor der EURO 2008 ein Beispiel daran nehmen, meint Seidl. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0006