BM Hahn: Bau des CeMM endlich unter Dach und Fach

Hahn stärkt Brücke zwischen Grundlagenforschung und klinischer Forschung

Wien (OTS) - Mit dem Bau des Forschungszentrums für molekulare Medizin (CeMM) am Areal des AKH und der Medizinischen Universität Wien stärkt Wissenschaftsminister Johannes Hahn den Forschungsstandort Wien. 22 Millionen Euro stellt Hahn für den Bau dieses Instituts zur Verfügung. Das Institut wird sich vor allem auf die Forschung im Bereich Krebs und immunologische Erkrankungen konzentrieren. Ziel ist es, Medikamente in Zukunft genauer und mit weniger Nebenwirkungen einsetzen zu können.

Jährlich wird das Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung (BMWF) dem Institut 5 Millionen Euro zur Verfügung stellen, um die besten Wissenschafter/innen und Nachwuchswissenschafter/innen aus der molekularen Medizin nach Wien zu holen. "Die Herausforderung des Standortes Wien besteht darin, dass zwischen den vielen Wissenszellen in dieser Stadt tragfähige Brücken gebaut werden", sagt Hahn. "Das CeMM wird jedenfalls einen entscheidenden und für die Gesundheitsversorgung Österreichs wertvollen Beitrag leisten", so der Wissenschaftsminister.

Der Spatenstich zum Bau des CeMM erfolgte bereits 2002. Professor Giulio Superti-Furga - ein italienischer Molekularbiologe der zum wissenschaftlichen Direktor des CeMM berufen wurde - wartete seither auf die Erfüllung der Zusage, dass der Bau des Institutsgebäudes realisiert und finalisiert wird. Der Vertrag zur Genehmigung des Baus passierte heute den Ausschuss um Ende Februar genehmigt zu werden. Superti-Furga ist Experte auf seinem Gebiet und seiner fachlichen Kompetenz ist es zu verdanken, dass es ihm gelungen ist ein hervorragendes Team an nationalen und internationalen Spitzenwissenschafterinnen und -wissenschaftern für CeMM zu gewinnen.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung
Minoritenplatz 5, 1010 Wien
Presse: Mag. Martha BRINEK, Tel.: +43/1/53120-9006

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWF0002