AWO: Französische Bauwirtschaft auch für österreichische Unternehmen interessant

AWO-Branchenseminar zu den "Marktchancen für Baustoffe und Gebäudetechnik in Frankreich" am 25.2.2008 in Wien und am 26.2.2008 in Linz

Wien (PWK100) - "Die Bauwirtschaft Frankreichs befindet sich seit über zwei Jahren im Aufwind, eine Entwicklung von der auch österreichische Unternehmen der Baubranche künftig mehr profitieren sollen", sagt Walter Koren, Leiter der Außenwirtschaft Österreich (AWO) der WKÖ. Marktchancen bieten sich vor allem für österreichische Baustoffbetriebe. Besonders Hersteller von umweltfreundlichen Baustoffen und energiesparender Gebäudetechnik können auf Grund neuer gesetzlicher Bestimmungen von dieser Entwicklung profitieren. Die entsprechenden Bauvorschriften zur Reduzierung des Energieverbrauchs in Gebäuden wurden verschärft. Um diese Chancen zu beleuchten und österreichischen Unternehmen näher zu bringen, veranstaltet die Außenwirtschaft Österreich am 25. Februar in Wien und am 26. Februar in Linz ein Branchenseminar über die Bauwirtschaft Frankreichs.

Nach ersten Schätzungen dürfte im Vorjahr der Gesamtumsatz der französischen Baubranche die 150 Mrd. Euro Marke überschritten haben. Die Baukonjunktur lag auch über dem BIP-Wachstum des Landes. Derzeit beschäftigt die Branche über 1,5 Millionen Personen mit weiterhin steigender Tendenz, da etliche Großprojekte anstehen. So sieht etwa der Plan für die Renovierung und Vergrößerung des Pariser Flughafens Charles de Gaulle Investitionen in der Höhe von 2,7 Mrd. Euro vor. Weitere Großbauprojekte wie die Hochgeschwindigkeitsbahnen TGV Lyon-Turin und TGV Rhin Rhone, der Ausbau der Bahnlinie Perpignan-Fuiguera und des Autobahnnetzes sowie die Errichtung des Kernfusionsreaktors ITER werden auch in den nächsten Jahren für eine gute Baukonjunktur sorgen.

Auch der Wohnbausektor wird auf Grund gesetzlicher Rahmenbedingungen eine langfristige Auslastung der Betriebe ermöglichen. Bis 2020 müssen Gemeinden ab einer bestimmten Größe Ihren Anteil an Sozialwohnungen auf mindestens 20% erhöhen. Die Regierung hat sich zudem zum Ziel gesetzt, ab 2009 weitere 500.000 Wohnungen zu errichten. Der Anteil der Wohnungseigentümer soll auf 70% erhöht werden.

AWO-Branchenseminar zu den Marktchancen für Baustoffe und Gebäudetechnik "Französische Bauwirtschaft im Aufwind" am 25.2.2008 in Wien und am 26.2.2008 in Linz. (BS)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
AWO - Regional Manager Westeuropa
Dr. Robert Luck
Tel.: (++43) 0590 900-4450
Fax: (++43) 0590 900-118177
awo.eu1@wko.at
http://wko.at/awo

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0001