Fundiertes Grundlagenwissen zur Abwehr von Geldwäsche

Wien (OTS) - Versuche Geld in Banken reinzuwaschen sind nicht zu vermeiden. Aber es kann sehr wohl vermieden werden, dass diese Versuche erfolgreich sind: Durch fundiertes Wissen, geeignete Abwehrstrategien und eine funktionierende Organisation für den Fall der Fälle.

Wie sich Geldwäscheaktivitäten in der Praxis darstellen und wie damit am besten verfahren wird, ist Inhalt des IIR-Trainings für Geldwäscheverantwortliche "Bekämpfung der Geldwäsche A-Z" am 6. März 2008 in Wien.

Welche Hinweise auf solch illegale Aktivitäten wie gewertet werden sollten, welche Maßnahmen zu setzen sind, um den Verdacht zu erhärten und wie intern mit der Exekutive effektiv zusammengearbeitet werden kann, berichten den Teilnehmern DIE Geldwäscheexperten Österreichs.

Informationen von den Besten: Im Rahmen des Trainings, dass das dunkle Thema Geldwäsche von allen Seiten beleuchtet:

  • Welchen Verpflichtungen und Haftungen unterliegen Geldwäschebeauftragte?
  • Wie erfolgen die optimale Organisation und Umsetzung der Geldwäschebekämpfung in Banken?
  • Welche gesetzlichen Grundlagen und welche aktuelle Judikatur bilden die Grundlage der Geldwäschebekämpfungstätigkeit?
  • Wie sehen die üblichen Geldwäschetypologien aus und wie geht man damit in der Praxis um?
  • Wie arbeitet man effizient und erfolgreich mit Ermittlungsbehörden zusammen?

Konkrete Fallbeispiele, die im Rahmen der Interactiv-Session detailliert besprochen werden, liefern zusätzlich wertvolle Tipps und Lösungsansätze für die Umsetzung erfolgreicher Strategien in jeder Bank.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. (FH) Eva-Maria Zastera, PR Manager Trainings
Institute for International Research (IIR) Österreich
Tel.: +43 (1) 891 59 - 313, eva.zastera@iir.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | IIR0002