TSCHARNUTTER: Totales Verkehrschaos bei EM droht

Verkehrskollaps bei gestrigem Länderspiel - BZÖ fordert sofortigen Krisengipfel

Wien (OTS) - "Tausende verzweifelte Wienerinnen und Wiener, die gestern stundenlang im Stau gestanden sind, können leidvoll bestätigen, dass beim gestrigen Länderspiel als Generalprobe für die Fußball-Europameisterschaft das Verkehrsleitsystem völlig versagt hat. Nicht nur, dass die Autofahrerinnen und Autofahrer stundenlang darauf warten haben müssen, endlich nach der Arbeit nach Hause zu kommen, sondern auch die Fußballfans, die vorbildlicherweise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zum Länderspiel kommen wollten, standen im Stau. Das BZÖ fordert angesichts dieses gestrigen Verkehrsdebakels die sofortige Einberufung eines Krisengipfels aller Verantwortlichen, um während der drei EM-Wochen ein institutionalisiertes Verkehrschaos zu vermeiden", so BZÖ-Wien Chef Michael Tscharnutter.

Das BZÖ verlangt besonders vom zuständigen Stadtrat Rudolf "der Schläfer" Schicker hier endlich aktiv zu werden und einen "Masterplan gegen das Chaos" zu erstellen. "Der Hut brennt. Nichts gegen eine Fanmeile, aber beim jetzigen Planungsstand steht ganz Wien während der EM und das nicht freiwillig", betont Tscharnutter.

Nachdem selbst die Straßenbahnen im Stau gesteckt sind, schlägt Tscharnutter vor, neben einer allgemeinen Verdopplung der öffentlichen Verkehrsmittel hin zu den Stadien, speziell mehr Busse einzusetzen, die um einiges flexibler geleitet werden können wie Straßenbahnen. Es gelte jetzt innovative Lösungen zu entwickeln, wie beispielsweise Busse vom Praterstern durch die Prater Hauptallee zum Happel-Stadion fahren zu lassen, schlägt Tscharnutter abschließend vor

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0001