Neue "KÄRNTNER TAGESZEITUNG" - Kommentar: Missverstanden oder irgendwie arm (von Ralf Mosser)

Ausgabe 7. Februar 2008

Klagenfurt (OTS) - Jörg Haider macht keine gute Zeiten durch, er fühlt sich verfolgt und missverstanden. Nehmen wir das Kärnten-Dorf in Banda Aceh. Da wollte er den armen Waisen in Indonesien schnell und unbürokratisch helfen. In die Organisation hat er mit Franz Koloini seinen besten Mann mit eingebunden und sich zuletzt sogar selbst in den Flieger gesetzt, um sich vor Ort mit lieben Kindern fotografieren zu lassen. Mehr kann man von ihm echt nicht erwarten. Was ist der Dank für seine selbstlose Aktion? Geprügelt wird er. Nur, weil um 204.000 Euro zu teuer gebaut wurde und die Reisespesen 170.000 Euro verschlungen haben. Damit hat er wirklich nichts zu tun. Er, dessen Büro die Aktion nur abgewickelt hat. Ähnlich läuft es bei der Kärnten Werbung. Das Beste hat er immer wollen, und jetzt soll er schuld daran sein, dass dort Steuergelder verschwendet wurden. Er, der doch nur der Eigentümervertreter ist.
Kein Wunder, dass er jetzt nichts mehr sagen will; bei so viel Ungerechtigkeit hätte es wohl jedem die Red´ verschlagen. Irgendwie ist er arm.

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Tageszeitung
Chefredaktion
Tel.: 0463/5866-502
redaktion@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001