Staatssekretärin Marek zeichnet burgenländische Lumitech mit Staatspreis Innovation aus

Wien (BMWA/OTS) - "Die zahlreichen qualitativ hochwertigen Einreichungen zum Staatspreis Innovation 2007 haben gezeigt:
Österreichs Unternehmen sind mit ihren innovativen Projekten und Produkten auch international auf Vormarsch", zeigt sich Staatssekretärin Christine Marek anlässlich der heutigen Verleihung des Staatspreises Innovation im Wiener Museumsquartier erfreut. Auch 2007 haben sich wieder über 500 Unternehmen für den Staatspreis beworben - ein klares Zeichen, dass die Betriebe dem Thema Innovation hohe Bedeutung beimessen. "Bis 2010 soll die Forschungsquote drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts erreichen, zwei Drittel davon soll der Unternehmenssektor beitragen - derzeit sind es 62,2 Prozent - und Österreich ist dabei gut unterwegs", so Marek.

Heuer konnten erstmals statt bisher nur ein Projekt pro Bundesland gleich drei Unternehmen an der Endausscheidung teilnehmen. Aus diesen max. 27 innovativen Projekteinreichungen hatte die Expertenjury die Aufgabe, sechs Nominierungen und daraus einen Staatspreissieger zu küren. Dieser kommt heuer das erste Mal aus dem Burgenland: die Firma "Lumitech Produktion- und Entwicklung GmbH" für das Projekt "LED-Modul".

Das von Lumitech entwickelte "LED-Modul als Ersatz für Glühbirnen" ermöglicht eine Energieeinsparung von bis zu 85 Prozent gegenüber herkömmlichen Lösungen bei einer über 30 Mal längeren Lebensdauer. "Ein Paradebeispiel wie Innovation nicht nur zum wirtschaftlichen Erfolg, sondern auch zum gesellschaftlichen Nutzen beitragen kann. Das Thema Energieeinsparung ist eine wichtige Komponente auf dem Weg zu einer nachhaltigen Wirtschaftsentwicklung", so Staatssekretärin Marek.

Das burgenländische High tech Unternehmen Lumitech wurde im Jahr 1997 als Spin Off der Technischen Universität Graz gegründet und ist seither mit der Entwicklung und Produktion in den Bereichen LED-Technologie, elektrolumineszierende Pastentechnologie und Optoelektronik tätig. Lumitech ist mit derzeit 16 Mitarbeiter/innen und Sitz in Jennersdorf Entwicklungspartner für viele renommierte europäische Unternehmen der Industrie- und Medizintechnik sowie Partner im Kompetenznetzwerk Licht.

Sonderpreis Econovius

Der Sonderpreis Econovius, der von der Wirtschaftskammer und dem BMWA für besondere innovative Leistungen von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) vergeben wird, wurde heuer ex aequo an zwei Unternehmen vergeben. Das Vorarlberger Unternehmen TRIBOVENT erhielt den ECONOVIUS für die Entwicklung einer neuen elektroinduktiven Erhitzungsmethode zur Umwandlung von problematischen Reststoffen oder hochbelasteten Abfallstoffen zu Wertstoffen mittels Hochtemperatur-Reaktion. Ebenfalls ausgezeichnet wurde die oberösterreichische ECON Maschinenbau für ihr System zur Unterwassergranulierung, das sich durch geringeren Energieverbrauch und Wartungsaufwand von etablierten Systemen unterscheidet.

Der Staatspreis Innovation wird heuer bereits zum 28. Mal vergeben. Die hohe Anzahl der Einreichungen (529) und die imposante Zahl der Besucher bei der Staatspreis-Gala zeigen die große Bedeutung dieses Wettbewerbs, der neben der Anreizwirkung für Unternehmen auch der Erhöhung des Bewusstseins für das Thema Innovation in der Bevölkerung dient.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit
Staatssekretariat: Mag. Daniela Webinger, Tel.:(01)71100-5838
Referat Presse: Dr. Harald Hoyer, Tel.: (01) 711 00-5130
mailto: presseabteilung@bmwa.gv.at
Internet: http://www.bmwa.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0001