Steibl: Viele tausend Familien von SPÖ-Blockade gegen Gebührenstopp betroffen

Soziale Kälte der SPÖ wird fort geführt

Wien, 06. Februar 2008 (ÖVP-PK) "Viele tausend Familien sind von der SPÖ-Blockade gegen Molterers Gebührenstopp betroffen", ärgert sich ÖVP-Familiensprecherin Ridi Steibl. Sie zeigt sich "enttäuscht über das Nein der SPÖ. Damit wird die soziale Kälte der SPÖ weiter fort geführt. Wir wollen die Menschen von Gebühren und hohen Preisen für Energie entlasten. Die SPÖ sagt dazu eiskalt Nein", so Steibl. ****

"Die Menschen sehen sehr wohl das durchsichtige Spiel der SPÖ. Es ist völlig unglaubwürdig, auf einer einen Seite über die Teuerung zu reden, auf der anderen Seite die Menschen wo es nur
geht abzuzocken. Im Burgenland sind seit heute die Familien von einer Strompreiserhöhung um vier Prozent betroffen. In Wien stöhnen die Menschen seit Jahren unter der roten Belastungswelle, in der Steiermark wurden die Strompreise deftig erhöht und erst vergangenen Freitag wurden im roten Salzburg die Strompreise angezogen", so Steibl. "Vor allem aber wurde am Samstag mit SPÖ-Mehrheit eine ORF-Gebührenerhöhung durchgeboxt. Die Leute erkennen dieses unglaubwürdige Spiel, das die SPÖ treibt", betont die Familiensprecherin abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0011