Peter Haubner: Burgstaller soll Querschüsse gegen die ÖVP auf Zentralsekretärsniveau einstellen

ÖVP-Abgeordneter: "Ist dem Koalitionsklima sicher nicht zuträglich"

Wien (ÖVP-PK) - Konstruktivität statt ständiger Querschüsse gegen den Koalitionspartner ÖVP erwartet sich der Salzburger Abgeordnete und ÖVP-Sportsprecher Abg. Peter Haubner von der Salzburger SPÖ-Landeshauptfrau Gabi Burgstaller. "Diese Querschüsse auf Zentralsekretärsniveau werden bei Burgstaller schön langsam zur Methode. Das ist einem gedeihlichen Koalitionsklima sicher nicht zuträglich", so Haubner heute, Mittwoch, in Reaktion auf Aussagen der Salzburger SPÖ-Politikerin im Nachrichtenmagazin "News". ****

Burgstaller sei schon mehrere Male durch unnötige mediale Querschüsse negativ aufgefallen und habe sich in Fragen der Koalition eingemischt, statt sich auf den eigenen Bereich zu konzentrieren, erinnerte Haubner an Aussagen Burgstallers wie "Es kann noch scheitern, aber nur an der Härte der Volkspartei" (Österreich 5.1.2007), "Ich halte diese Stimmungs- und Angstmache ... für verantwortungslos" (zur ÖVP in der Gesamtschuldebatte, News 3.5.2007) oder "Es ist an der Grenze dessen, was in der Koalition noch geht." (News 6.6.2007)

Burgstaller solle sich nicht so sehr darauf konzentrieren, die ÖVP als Regierungspartner auf Bundesebene in Frage zu stellen. "Sie hätte in ihrem eigenen Bundesland genug zu tun und wäre hier wie dort gut beraten, auf Konsensfähigkeit und besseres Konfliktmanagement zu setzen", kritisiert Haubner. "Burgstallers ständige Zwischenrufe sind entbehrlich, gehören nicht zu ihren Aufgaben und schaden dem Koalitionsklima ebenso wie dem Ansehen der Politik in unserem Land." (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel. 01/40110/4432
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0010