Swoboda bedauert Nichtunterzeichnung des Interimsabkommens EU-Serbien

Wien (SK) - Der SPÖ-Europaabgeordnete und Vizepräsident der SPE-Fraktion, Hannes Swoboda, bedauert, dass mit dem serbischen Ministerpräsident Vojislav Kostunica "der wirkliche Verlierer der Präsidentenwahlen die Annäherung Serbiens an die EU blockiert". Dies erklärte Swoboda heute in Reaktion auf die Absage der Unterzeichnung des Interimsabkommens zwischen der Europäischen Union und Serbien. "Es ist schade, dass dem Premier die Zukunft der serbischen Jugend offensichtlich gleichgültig ist. Deren Chancen hätten sich durch die geplanten Visa-Erleichterungen klar verbessert", betonte Swoboda. ****

Die Bevölkerung des Landes habe vor wenigen Tagen mit knapper Mehrheit klar gemacht, dass sie diesen Weg nicht gehen möchte. Dem sollte auch Kostunica Rechnung tragen, so Swoboda weiter. "Kostunica sollte seine schwindende Bedeutung, die sich nicht zuletzt anlässlich der jüngsten Präsidentenwahlen offenbart hat, zur Kenntnis nehmen und auf eine konstruktive Linie einschwenken. Zumal er im Falle von Neuwahlen kaum mehr mit dem Amt des Premiers rechnen kann und sich sein Nimbus, den er im Kampf gegen Slobodan Milosevic erlangt hat, zunehmend verflüchtigt", schloss der Europaabgeordnete. (Schluss) js/mm

Rückfragehinweis: Christoph Pollinger, SPÖ-Delegation im Europäischen Parlament, Tel.: +43 1 40 110-3610.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0007