Weinzinger: Schluss mit der Benachteiligung von Frauen im Medizinstudium

Grüne: Barrierefreies Studieren für MedizinstudentInnen gefordert

Wien (OTS) - "Frauen werden beim Zugang und Abschluss eines Medizinstudiums immer mehr behindert", zeigt sich die Frauensprecherin der Grünen, Brigid Weinzinger, bestürzt. Es müsse dringend geklärt werden, wie es zu dieser Benachteiligung von Frauen beim Medizinstudium kam und wie sie behoben werden könne. "Vor der Einführung von Aufnahmeprüfungen waren Frauen sowohl unter den StudienanfängerInnen als auch unter den AbsolventInnen deutlich in der Mehrzahl. Das ist ein eklatanter Widerspruch zu der derzeitigen Entwicklung, dass nun Männer die Zulassung und auch die Prüfungen besser meistern. Denn Frauen sind, wie die AbsolventInnenzahlen belegen, keineswegs weniger begabt für ein Medizinstudium", so Weinzinger.

Die StudienautorInnen führen das schlechtere Abschneiden der Frauen darauf zurück, dass der Test nicht auf das "Lernen auf Verstehen" ausgerichtet ist und Frauen eher auf Verständnis lernen. "Es ist besorgniserregend, wenn im Medizinstudium Prüfungen abgehalten werden, die nicht auf das Verständnis des Lehrstoffes abzielen. Gerade bei ÄrztInnen ist es doch überaus wichtig, dass sie nicht nur für die Prüfungen lernen, sondern um später einmal Krankheiten richtig diagnostizieren zu können", kritisiert Weinzinger.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0007