Strache: Tschad: Parteilichkeit Frankreichs bestätigt sich immer mehr

Gusenbauer soll Darabos Rückzug unserer Soldaten aus dem Tschad befehlen

Wien (OTS) - Für jeden, der sich mit der Materie befasst habe, sei vornherein klar gewesen, dass die Unparteilichkeit der europäischen Truppen im Tschad in keiner Weise gewährleistet sei, meinte FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache zu den heutigen Aussagen von Bundeskanzler Gusenbauer. Österreich hätte sich von Anfang an nicht an dieser Mission beteiligen dürfen. Daher könne es nur einen Weg geben: "Gusenbauer soll seinem Verteidigungsminister die Order geben, den Einsatz abzubrechen und unsere Soldaten nach Hause zu holen, und dann soll er für Darabos ein anderes Betätigungsfeld suchen."

Dass der Verteidigungsminister die Rolle Frankreichs lobe, sei eine weitere absurde Facette, meinte Strache weiter. Schließlich sei der französische Ressortkollege von Darabos, Herve Morin, in den Tschad gereist, um Präsident Deby die Unterstützung Frankreichs im Kampf gegen die Rebellen zuzusagen. Auch Außenminister Kouchner habe heute wieder mit einem Eingreifen der französischen Truppen gedroht. Dies bestätige eindeutig, dass es sich hier um einen französischen Krieg handle, für den die EU und Österreich instrumentalisiert würden. Aber Darabos weigere sich offenbar, dies zur Kenntnis zu nehmen, und verschließe seine Augen ängstlich vor der Realität.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0010