Karner an Kalina und Heinzl: Lieber Werbung für heimische Milch als für ausländischen Barrolo!

SP-Landesräte lassen Arbeiter und Patienten für ihre Werbung zahlen

St. Pölten (NÖI) - "Lieber Werbung für heimische Milch als für ausländischen Barrolo", so VP-Landesgeschäftsführer LAbg. Mag. Gerhard Karner in Richtung des SP-Zentralsekretärs Kalina und seinem St. Pöltner Handlanger Heinzl. "Während die SPÖ-Parteispitzen lieber teuren ausländischen Rotwein schlürfen, setzen wir uns für die heimischen Landwirte und Lebensmittelproduzenten ein - und das aus Überzeugung", so Karner.****

"Der Herr Heinzl soll lieber erklären wie viel Geld die SP-NÖ aus den Taschen der Arbeiter und Patienten für die persönlichen Werbekampagnen der Frau Kadenbach und des Herrn Schabl verwendet!", so Karner zu Werbung von Arbeiterkammer und Gebietskrankenkasse, die von den Konterfeis der beiden SP-Landesräte geziert werden.

Rückfragen & Kontakt:

Volkspartei Niederösterreich
Öffentlichkeitsarbeit

Mag. Philipp Maderthaner
Tel: 02742/9020 DW 151
Mob: 0664/4121478
philipp.maderthaner@vpnoe.at
www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0001