FP-Mühlwerth: Kunstvermittlung ist richtiger Weg aber moderne Kunst sollte auch verstanden werden

Wien, 06.02.2008 (fpd) - Als einen positiven Schritt in die
richtige Richtung, sieht die FPÖ-Wien Schulsprecherin, BR Monika Mühlwerth, das neue Angebot der kostenlosen Schulklassenführungen im MUSA. Schülerinnen und Schüler sollen dadurch so früh wie möglich eine Auseinandersetzung mit geistes- und kulturwissenschaftlichen Inhalten ermöglicht werden.

Wenn Schüler kostenlose Museumsbesuche im MUSA inklusive Führung absolvieren können so sei das durchaus sinnvoll. Allerdings müsse man sich auch fragen, warum dies nicht schon längst möglich war. Aber nicht nur zeitgenössische Kunst sondern auch die Entwicklung der verschiedenen Kunstrichtungen müssen vermittelt werden, so Mühlwerth.

Zeitgenössische Kunst ist nicht aus dem Nichts entstanden sondern vielmehr ist es eine Entwicklung. Den Schülern muss daher die Entwicklung nahe gebracht werden, wenn sie moderne Kunst verstehen sollen und wollen, so Mühlwerth abschließend. (Schluss) paw

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0005