Gebühren - SP-Oxonitsch: "Öffentliche Hand ist nicht der Preistreiber!"

Wien (SPW-K) - "Wirtschafts-Experten haben erst Anfang dieser
Woche klar festgehalten, dass Gebühren im Zusammenhang mit der Inflation eine vernachlässigbare Rolle spielen", betonte heute der Wiener SP-Klubchef Christian Oxonitsch zu Aussagen von FP-Strache. "Laut Wifo, Nationalbank und IHS haben Gebühren zur Inflationsrate des Jahres 2007 lediglich mit 0,3 Prozentpunkten beigetragen. Nahrungsmittel und Energie - ohne Strom und Gas - dagegen sind die wahren Preistreiber!"

Wien bekenne sich zu qualitätsvollen Dienstleistungen zu günstigen Tarifen: "Der österreichweite und auch internationale Vergleich zeigt, dass wir uns für unsere Leistungen nicht zu schämen brauchen, sondern punkto Preis und Qualität mit privaten Anbietern mithalten können!" so Oxonitsch. "Und Untersuchungen zeigen, dass die Zufriedenheit der WienerInnen mit den kommunalen Dienstleistungen sehr hoch ist!" (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Michaela Zlamal
SPÖ-Klub Rathaus, Presse
Telefon 01/4000 81 930

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10002