Tschad-Einsatz: DARMANN: "Darabos soll nicht Rolle Frankreichs würdigen, sondern Österreichs Soldaten heimholen"

"Einsatz des österreichischen Bundesheeres steht gänzlich im Widerspruch zur Neutralität"

Wien (OTS) - "Verteidigungsminister Darabos soll nicht permanent
die Rolle Frankreichs im Tschad-Konflikt würdigen, sondern lieber seine Soldaten aus diesem Krisengebiet heimholen bevor es zu spät ist", forderte heute das BZÖ-Mitglied im Landesverteidigungsausschuß Abg. Mag. Gernot Darmann.

"Da nun Frankreich ein militärisches Eingreifen gegen die Rebellen im Tschad nicht mehr ausschließt, ist es nun höchste Eisenbahn, daß der Verteidigungsminister unsere Soldaten aus diesem Krisengebiet abzieht. Auch die Aufforderung des UNO-Sicherheitsrates, die legale Regierung im Tschad zu unterstützen, ist ein weiterer Grund dafür, einen sofortigen Abzug der österreichischen Soldaten zu veranlassen", meinte Darmann.

"Tatsache ist nun, daß ein Militärpakt zwischen Frankreich und dem Tschad besteht und die französischen Truppen sich jetzt eindeutig auf Seiten der tschadischen Regierung positionieren. Damit tritt das ein, wovor das BZÖ seit Wochen gewarnt hat. Hier wird nämlich auf einer Seite massiv in den Krieg im Tschad eingegriffen. Dieser Tschad-Einsatz des österreichischen Bundesheeres steht gänzlich im Widerspruch zur Neutralität. Als neutrales Land haben Österreichs Soldaten an der Seite einer anderen Armee nichts verloren", schloß Darmann.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0003