Ramharter: Wirksame Maßnahmen zur Inflationsbekämpfung müssen sofort gesetzt werden

Die bisher präsentierten Ideen gehören ja eher in die Kategorie Faschingsscherz

Wien (OTS) - Fachliste: "Eine Einmalzahlung von 100.- Euro ist
wohl mehr eine Verhöhnung der Pensionisten - auch und vor allem der Gewerbepensionisten - als ein wirksames Mittel zur Senkung der Inflation", stellt der Fraktionsobmann der Fraktion FACHLISTE-RFW in der Wiener Wirtschaftskammer, Karl Ramharter zu den diesbezüglichen Plänen des Bundeskanzlers fest. "Schließlich ist ja die Inflation großteils hausgemacht".

Jedem unternehmerisch denkenden Österreicher war klar, was die extremen Lohnerhöhungen im vergangenen Herbst bedeuten würden, nämlich eine Erhöhung der Preise. Die gestiegenen Treibstoffpreise bescheren dem Finanzminister zusätzliche Einnahmen und die Wirtschaft stöhnt unter diesen hohen Energiepreisen. Die Wiener Stadtregierung hat für die künftigen Erhöhungen der Gebühren überhaupt gleich eine Automatik eingeführt. Scheinbar hat man im Rathaus schon mit der hohen Inflation gerechnet. Und all diese Verteuerungen spüren die Unternehmer ganz besonders.

"Wenn nun voller Populismus "Zuckerl" an die Bevölkerung verteilt werden, dann zeigt das einmal mehr von wirtschaftlichem Unverständnis der handelnden Personen", führt Ramharter weiter aus. "Es muß auch einmal mit Nachdruck darauf hingewiesen werden, daß es der Wirtschaft immer schwerer fällt, die ungedeckten Schecks der populistisch motivierten Versprechungen unserer Politiker einzulösen. Es gibt viel für die Entlastung der Wirtschaft zu tun. Wann packen die Politiker endlich einmal an?", schloß Ramharter.
Schluß(gr)

Rückfragen & Kontakt:

Fachliste der gewerblichen Wirtschaft
Tel: 01-715 49 80-19, Fax: 01-715 49 80-12
E-Mail: wirtschaft@fachliste.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FGW0001