Neue "KÄRNTNER TAGESZEITUNG" - Kommentar: Hallo, ist da jemand? (von Claudia Grabner)

Ausgabe 6. Februar 2008

Klagenfurt (OTS) - Es hat sie von Anfang an gegeben:
Kassandrarufe, die vor einer Koalition der gleich starken Partner warnten - weil Macht und Macht Stillstand hieße. Sie sollten zumindest mit dem Stillstand recht behalten. Nicht mit dem Warum: Die beiden koalitionären Kräfte finden sich nicht, weil es nichts zu finden gibt. Keine Vorschläge zu verhandeln. Keine Visionen zu diskutieren ...
Die Politik beschäftigt der Streit um des Kaisers Bart. Der Streit um Wurstigkeiten also. Soziales, Gesundheit, Bildung, Einkommen: die Ideen sind Stückwerk. Das notdürftige Löschen von Brandherden. Zukunftstauglicher Gestaltungswille? No response.
Ergo verschaffen sich auch jetzt, da eine Teuerungswelle (die zum Teil selbstverständlich hausgemacht ist) Land und Leute überrollt, konstruktive Denker kein Gehör. Man murkst dahin. Mit persönlichen (sic!) Schuldzuweisungen. Mit Einmal-Aktionen, die man anderweitig brandmarkt. Und mit der hartnäckigen Weigerung, die sachpolitische Diskussion zu eröffnen ...

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Tageszeitung
Chefredaktion
Tel.: 0463/5866-502
redaktion@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001