Michalitsch: ÖBB muss Versäumnissen nachkommen

Land steht parat, sobald Unterlagen da sind

St. Pölten (NÖI) - "Es ist bedauerlich und tragisch, dass so ein trauriger Anlass genutzt werden muss, um die ÖBB dringendst aufzufordern, ihren Versäumnissen nachzukommen. Es fehlen noch nötigen Unterlagen, um den notwendigen Errichtungsbescheid für eine Lichtzeichenanlage zu erteilen", kommentiert der St. Pöltner VP-Landtagsabgeordnete Martin Michalitsch den tödlichen Unfall auf einer unbeschrankten Eisenbahnkreuzung in St. Pölten. "Es gibt einen Vertrag seit Juli 2007, dass sich Land und Stadt die Kosten teilen und die ÖBB den Bau und die Erhaltung übernimmt. Die ÖBB muss das Projekt vorlegen - das Land steht jedenfalls parat, sobald alle Unterlagen der ÖBB eingetroffen sind", so Michalitisch.

Rückfragen & Kontakt:

Volkspartei Niederösterreich
Öffentlichkeitsarbeit

Mag. Philipp Maderthaner
Tel: 02742/9020 DW 151
Mob: 0664/4121478
philipp.maderthaner@vpnoe.at
www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0001