Donauspital - SP-Klicka: "Ein zu beobachtender Patient am Gang!"

Wien (SPW-K) - "Im Donauspital SMZ Ost gibt es keine Gangbetten,
es ist lediglich bei einem Patienten medizinisch notwendig, ihn zu beobachten, er liegt deshalb in unmittelbarer Nähe des Schwesternstützpunktes", reagierte heute die Vorsitzende des Wiener Gesundheitsausschusses, Marianne Klicka, auf Aussagen der ÖVP-Gesundsheitssprecherin Ingrid Korosec. "Die Wiener ÖVP missbraucht wirklich alles, um medialen Wirbel zu machen und verunsichert damit PatientInnen!"

Im Rahmen der Aufnahme und Entlassung von PatientInnen und der damit verbundenen Formalitäten könne es zu kurzen Überlappungen kommen, während PatientInnen auf ein Zimmer warten, betonte Klicka weiter. "Der Wiener Krankenanstaltenverbund arbeitet daran, dass diese Überlappungszeiten so kurz wie möglich ausfallen."

Insgesamt hätten zahlreiche Maßnahmen des KAV in der Frage von Gangbetten große Erfolge gebracht: "Die Betten werden in den Wiener Spitälern abteilungsübergreifend belegt, es gibt auch ein zentrales, stündliches Monitoring." Die intensive Zusammenarbeit mit den Ordensspitälern habe ebenfalls zu einer Verbesserung der Situation geführt. "Die Wiener ÖVP wäre gut beraten, ihre Verunsicherungs-Kampagne endlich zu beenden!" schloss Klicka. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Michaela Zlamal
SPÖ-Klub Rathaus, Presse
Telefon 01/4000 81 930

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10002