Zanger: "Das Scheitern des Projekts Spielberg vernichtet große Chance"

FPÖ fordert Bartenstein auf, Projekt über Gegengeschäfte zu retten

Wien (OTS) - "Durch das Scheitern des Projekts Spielberg wurde
eine große Chance für die Region Aichfeld/Murboden vernichtet und die politischen Verantwortungsträger hierfür sitzen bei der SPÖ und ÖVP", äußerte heute der steirische FPÖ-NAbg. Wolfgang Zanger.

"Bedauerlicherweise scheiterte bereits das erste Projekt an der Unfähigkeit der LH Klasnic, da kein kompetentes Projektmanagement erfolgte. Der zweite Anlauf war zwar besser durchdacht, jedoch muss man bedenken, dass Investoren ihre Projekte schnell über die Bühne bringen wollen. Hier liegt die Verantwortung bei der Langsamkeit politischer Funktionäre", so Zanger weiter.
"Wer die Privatwirtschaft kennt - und das tun leider nur wenige Politiker, wüßte wie man ein Projekt wie Spielberg umgesetzt hätte. Minister Bartenstein ist der Region Aichfeld/Murboden aber noch zahlreiche Gegengeschäfte aus dem Eurofighterkauf schuldig und ist jetzt aufgefordert, alles in seiner Macht stehende für seine obersteirischen Landsleute zu tun."

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0007