Aktuelle Studie: Moderne Keller senken Energieverbrauch

Wien (OTS) - Keller in Niedrigenergiebauweise senken den Heizwärmeverbrauch eines Hauses um bis zu neun Prozent, ergab eine Studie unter Mitwirkung der Vereinigung der Österreichischen Zementindustrie (VÖZ). "Bei einem vergleichsweise geringen Kostenanteil an der gesamten Bausumme sind Keller gleichzeitig die günstigste Möglichkeit zur Erhöhung der hochwertigen Nutzfläche eines Gebäudes, denn die Kosten für einen Keller betragen nur fünf bis sieben Prozent der Gesamtbaukosten, können aber die Nutzfläche bis auf das Doppelte erweitern", erklärt der Geschäftsführer der VÖZ, DI Felix Friembichler. Ein Keller steigert zudem den Wert einer Immobilie langfristig. Friembichler: "Häuser mit Keller erzielen Verkaufspreise, die im Schnitt um ein Viertel höher liegen als bei nicht unterkellerten Objekten."

Ein weiterer Vorteil ist ein deutlich besseres Raumklima. Im Sommer heizt sich das Haus nicht so schnell auf, weil Wärme in den kühleren Keller abgeleitet wird. Im Winter dagegen ist das Erdreich, das die Kellerwände umgibt, deutlich wärmer als die kalte Außenluft. Zusätzlich verlaufen die Temperaturschwankungen langsamer, weil die Masse des Kellers und seine große Berührungsfläche zum Erdreich als Wärmepuffer wirken.

Wärmepuffer für besseres Wohnklima

Moderne Keller unterstützen durch ihre Funktion als Wärmepuffer optimal energiesparende Bauweisen und verbessern zusätzlich das ganze Jahr das Wohnklima, so die Vergleichsstudie. Friembichler: Durch die Wirkung des Kellers als thermischer Puffer verringert sich der Heizwärmebedarf und damit die Heizkosten um bis zu 378 Kilowattstunden pro Jahr, das sind bei einem Niedrigenergiehaus neun Prozent der Heizkosten." Im Rahmen dieser Studie wurde ein Musterhaus mit vier Kellervarianten und einer Variante ohne Keller auf seine Heizkosten hin untersucht. Jede Variante wurde sowohl als Niedrigenergiehaus mit einem Heizwärmebedarf von 40 Kilowattstunden pro Quadratmeter und Jahr und als weniger gut gedämmtes Haus mit einem Bedarf von 60 Kilowattstunden pro Quadratmeter und Jahr durchgerechnet.

Heizwärmebedarf sinkt durch Keller um bis zu neun Prozent

Beim "40-Kilowattstunden-Haus" zeigen sich durch die Unterkellerung deutliche Einsparungen beim Heizwärmebedarf, ergab die Vergleichsstudie des renommierten Ingenieurbüros Schöberl & Pöll. Basis der Berechnungen bildete ein Normhaus mit einer Gesamtnutzfläche von 175,3 Quadratmetern. Ein Haus mit einer Wohnnutzfläche von 85,5 Quadratmeter und einem Keller mit knapp 90 Quadratmeter verbraucht lediglich 4130 Kilowattstunden pro Jahr. Ein Haus ohne Keller, dafür aber mit zusätzlichem Abstell- und Technikraum, benötigt mit seiner Gesamtnutzfläche von 107 Quadratmetern 4508 Kilowattstunden. Friembichler: "Das entspricht einer Ersparnis von ca. 40 Euro pro Jahr." Wichtig ist dabei eine gute Dämmung bei der Kellerdecke und zum Erdreich, denn bei ungedämmten Kellern entfallen in Einfamilienhäusern rund 20 Prozent der Wärmeverluste auf diesen Bereich.

Bei der Planung von Kellern sollte schon zu Beginn die zukünftig mögliche Nutzung überlegt werden. Wichtigstes Kriterium ist die richtige Isolierung von erdberührenden Bauteilen und Decken. Friembichler: "Die Dämmung ist entscheidend, welche Nutzung später möglich ist."

Keller machen Platz für Wohnträume

Keller sind in den meisten Häusern die Basis für eine eigene Werkstatt, Lagerräume, Arbeitsräume und für die Erfüllung von - heute durchaus normalen - Wohnträumen. Die Wellness-Oase für zuhause mit Sauna, Dampfbad, Whirlpool und Relax - oder Fitness-Raum findet am günstigsten Platz im Keller. Friembichler: "Keller erweitern die Nutzfläche eines Einfamilienhauses bis auf das Doppelte, das bietet Raum für die steigenden Wohnbedürfnisse. Immerhin soll die Wohnfläche in den kommenden zehn bis 15 Jahren laut Trendstudien von derzeit 46 auf 56 Quadratmeter pro Kopf wachsen" (Quelle: deutsche Landesbausparkassen).

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle der Österreichischen Zementindustrie, Andrea Baidinger
andrea.baidinger bauen|wohnen|immobilien Kommunikationsberatung GmbH
A-1060 Wien, Gumpendorfer Straße 83, Tel +43-1-904 21 55-0
e mail: baidinger@bauenwohnenimmobilien.at;
www.bauenwohnenimmobilien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BWO0001