HAUBNER: SPÖ soll BZÖ-Teuerungsausgleich endlich zustimmen!

Unwürdiger Koalitionsstreit auf dem Rücken der Betroffenen

Wien (OTS) - BZÖ-Sozialsprecherin NAbg. Ursula Haubner forderte heute die SPÖ auf, gemeinsam mit dem BZÖ endlich einen Teuerungsausgleich in der Höhe von 200 Euro zu beschließen. "Es gibt eine parlamentarische Mehrheit für einen Teuerungsausgleich gegen die ÖVP, die sich beharrlich weigert, denjenigen Menschen, die unter der Teuerungswelle leiden, unter die Arme zu greifen. Der unwürdige Koalitionsstreit auf dem Rücken der Betroffenen ist nicht mehr länger akzeptabel. Die SPÖ soll nicht mehr zögern sondern dem BZÖ-Antrag für einen Teuerungsausgleich zustimmen."

Haubner betonte, dass die 100 Euro Teuerungsausgleichspläne der SPÖ bei weitem nicht ausreichend seien. So würden allein die durchschnittlichen Teuerungen bei Lebensmitteln zu Mehrbelastungen von 176 Euro führen. Dazu kämen noch die Mehrbelastungen aufgrund der gestiegenen Energiepreise und der rot-schwarzen Gebührenerhöhungen. "Wir fordern einen Teuerungsausgleich von 200 Euro für alle Haushalte bis zu einem Einkommen von 3.000 Euro. Das würde 80 Prozent der österreichischen Haushalte erfassen und wäre tatsächlich eine Soforthilfe", sagte die BZÖ-Sozialsprecherin.

Haubner verwies in diesem Zusammenhang auf Kärnten, wo BZÖ-Landeshauptmann Jörg Haider einen Teuerungsausgleich unbürokratisch umgesetzt und an zigtausendene Hauhalte bereits ausbezahlt habe. "Viele Menschen können sich die Lebensmittel und das Heizen nicht mehr leisten und müssen daher rasch unterstützt werden. Ich appelliere an das soziale Gewissen der SPÖ, endlich zu handeln und gemeinsam mit dem BZÖ den 200 Euro Teuerungsausgleich zu beschließen", so Haubner abschließend (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0007